Diskriminierungssensible Beratung – aber wie?

Herausforderungen unter Aspekten von Diversität kompetent begegnen

(VS 125)

Als BeraterInnen sind wir mit der Lebenswelt unterschiedlichster Menschen konfrontiert. Diversität ist dabei das Schlagwort in aller Munde. Doch was bedeutet dies im Kontext Beratung, Professionalität und aus systemischer Perspektive? Ob wir der Vielfalt unserer KlientInnen gerecht werden können, hängt davon ab, welche „Brille“ wir jeweils im Kontakt mit diesen aufhaben, aber auch von unserem eigenen Ausgangspunkt. In Organisationen und Institutionen werden zunehmend Antidiskriminierungs- und Beschwerdestellen eingerichtet. Als Fachkräfte sind wir aufgefordert, uns nicht diskriminierend zu verhalten, unsere Beratungsnehmenden auch hinsichtlich erlebter Diskriminierungserfahrungen gut zu beraten. Doch was meint das genau und wie können wir die bestmöglichen Angebote für unsere KlientInnen machen und dabei diesen Aspekt nicht vernachlässigen?

Ziele: 

 

  • Die Teilnehmenden kennen die gesetzlichen Grundlagen des Gleichbehandlungsgesetzes und haben einen Überblick über aktuelle Entwicklungen.
  • Die Teilnehmenden kennen Instrumente und Reflexionsmethoden für eine diskriminierungssensible Beratung.
  • Die Teilnehmenden kennen unterschiedliche Diskriminierungsphänomene in den Bereichen Herkunft, sexuelle Orientierung, Religionszugehörigkeit, Behinderung, Alter, Geschlecht etc. und können mit den Herausforderungen in der Beratung umgehen.
  • Die Teilnehmenden haben sich mit ihrer eigenen Rolle im Kontext von Diversität auseinandergesetzt.
  • Die Teilnehmenden kennen ihre jeweiligen „Brillen“ in der Beratung und können sie im Themenbereich Diversität reflektiert anwenden.

 

 

 

 

Inhalte:

 

  • Gesellschaftspolitische Dimensionen von (Anti-)Diskriminierung
  • Standards in der diskriminierungssensiblen Beratung
  • Systemisch Denken und Arbeiten am Beispiel Diversität
  • Selbstreflexion hinsichtlich eigener Position im Kontext von Diversität
  • Vertiefung am Beispiel Rassismus und Kultur 
  • Modell zur Betroffenen-zentrierten Beratung und Anwendung
  • Umgang mit Dilemma-Situationen in der Beratung
  • Eigene Haltung als Fach- und Führungskraft stärken

 

 

 

Zielgruppen:

Fach- und Führungskräfte aus den Arbeitsfeldern Soziale Arbeit, Pädagogik, (psycho-)soziale Beratung, Pädagogik, Erziehung/Jugendhilfe, Prävention

Seminarleitung:

Eva Georg

Ort:

Seminarhaus Ammerbuch/Pfäffingen

Termin:

14. – 15. November 2019

Preis:

260,– € (inkl. Snacks und Getränke,
             ohne Mittagessen und Übernachtung)

Seminarprogramm downloaden

Seminarprogramm als PDF

» Seminarprogramm 2018

» Seminarprogramm 2019

Seminar-/Fachtags-Anmeldung

Hier können Sie sich anmelden

» Zur Anmeldung