Skip navigation

Systemische Traumakompetenz I

Bindungsskepsis und Trauma – Basisseminar

„Menschen jeden Alters wirken am glücklichsten und nutzen ihre Begabungen auf die vorteilhafteste Weise, wenn sie die Gewissheit haben, dass mindestens eine Person hinter ihnen steht, die ihr Vertrauen besitzt und ihnen zu Hilfe kommt, falls sich Schwierigkeiten ergeben.“ (John Bowlby)

In diesem Seminar werden wir uns mit wichtigen Erkenntnissen aus der Bindungs- und Traumaforschung beschäftigen und diese praktisch erfahrbar machen. Es werden traumaorientierte systemische Konzepte vermittelt. Die Teilnehmer*innen erhöhen ihr Verständnis für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die Verletzungen erlitten oder keine sicheren Bindungserfahrungen erlebt haben. Scheinbar „verrückte“ Verhaltensweisen der traumatisierten Klient*innen können als Lösungsstrategien eingeordnet und als solche besser verstanden und gewürdigt werden.

Ziele

  • Die Teilnehmer*innen setzen sich mit Bindungsthemen, Bindungstheorie und Bindungsskepsis auseinander.
  • Sie lernen, Traumafolgestörungen zu verstehen.
  • Sie erkennen bei ihren Klient*innen Verhaltensweisen als mögliche Folgen traumatischer Lebenserfahrungen.
  • Sie lernen Interventionen kennen, um ihre Klient*innen kompetent zu unterstützen.
  • Sie erfahren traumaorientierte Ansätze für die eigene tägliche Arbeit.
  • Die Handlungsmöglichkeiten in der Arbeit mit traumatisierten Menschen werden erweitert.
  • Es werden Methoden vermittelt, die die Selbsthilfekräfte der betroffenen Familien stärken.

Inhalte

  • Bindungstheorie und Phasen der Bindungsentwicklung
  • Einfluss früher Bindungserfahrungen auf Verhalten und Erleben von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen
  • Einführung in die Psychotraumatologie
  • Traumapädagogische Methoden
  • Stabilisierungsmethoden
  • Ressourcenarbeit und die Kraft der inneren Bilder
  • Distanzierungstechniken und Arbeit mit inneren Anteilen

Hinweis

Dieses Seminar ist für das Zertifikat „Systemische Traumakompetenz“ anrechenbar Inhalte dieses Seminars können sich mit Inhalten der Weiterbildung Systemische Therapie im fortlaufenden Kurssystem überschneiden.

Zielgruppen

Fachleute aus Arbeitsfeldern der psychosozialen Arbeit, der stationären und ambulanten Erziehungshilfe, der Pädagogik, Therapie, Gesundheit, Beratung und Seelsorge sowie Pflegeeltern und Erziehungsstellen.

Seminarleitung Friderike Degenhardt