Skip navigation

Systemisches Arbeiten mit Jugendlichen

Zwischen Rebellion und Integration

Im Seminar beschäftigen wir uns mit den positiven Aspekten der Adoleszenz in modernen Gesellschaften. Zum Jugendalter gehören Formen des provokativen Widerstandes, der Rebellion und der „Aufmüpfigkeit“. Gerade mit diesen Verhaltensweisen konfrontieren Jugendliche Eltern und Professionelle. Sie sollen die Jugendlichen sowohl in ihrer Autonomieentwicklung fördern, ihnen aber auch  Anpassungsleistungen an vorgegebene Normen und Werte abverlangen. Die Frage, wie dieser Balanceakt gut gelingen und professionell begleitet werden kann, bildet den roten Faden des Seminars.  Systemische Methoden helfen, die spannende Aufgabe zu meistern.

Ziele

  • Die Teilnehmer*innen verstehen jugendliches Verhalten aus verschiedenen Blickwinkeln: gesellschaftspolitisch, entwicklungspsychologisch und pädagogisch.
  • Pädagogische und therapeutische / beraterische Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit Jugendlichen werden durch die Reflexion systemischer Grundhaltungen und den experimentellen Einsatz  systemischer Methoden für die Arbeit mit Jugendlichen erweitert.
  • Sie lernen Möglichkeiten, die Eltern der Jugendlichen als Kooperationspartner*innen für die Begleitung ihrer Kinder zu gewinnen.

Inhalte

  • Anforderungen an Jugendliche in modernen Gesellschaften – Was trägt zum Gelingen der Bewältigung von Entwicklungsaufgaben bei? Was führt zu problematischen Entwicklungsverläufen?
  • Ressourcenorientierte Konzepte zur Stärkung der Resilienz
  • Übergänge in die Erwachsenenwelt gestalten: » Durch neue Identitätsgeschichten alte Problemnarrative ablösen
  • Respekt und Würde in Beziehungen zwischen Erwachsenen und Jugendlichen: Das Konzept „Neue Autorität“
  • Mit Coolness, Wut und Scham wertschätzend und konstruktiv umgehen
  • Deeskalationsstrategien und Umgangsvarianten mit Provokationen
  • Ins Gespräch kommen mit „unfreiwilligen“ Jugendlichen

Zielgruppen

Fachleute aus Arbeitsfeldern der psychosozialen Arbeit mit Jugendlichen, ihren Familien und Eltern, der freien und der öffentlichen Jugendhilfe, der Pädagogik, Beratung und Therapie.