Sabine Ramsayer

Diplom-Sozialpädagogin (FH), Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (Approbation), Systemische Familientherapeutin (SG), Systemische Lehrtherapeutin (SG), Systemische Supervisorin und Institutionsberaterin (SG), Lehrende Supervisorin (SG), Lehrende für Systemische Supervision (DGSF), Lehrende für Systemische Therapie und Beratung (DGSF), akkreditiert als systemische Supervisorin der Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg, Heilpraktikerin (Psychotherapie), NADA-Zertifikat Suchtakupunktur, Qualifikation Rhythmik

 

„Handle stets so, dass die Anzahl der Wahlmöglichkeiten größer wird." 
Heinz von Foerster

 

Seit 2001 Systemische Lehrtherapeutin (SG), Systemische Lehrsupervisorin (SG) in der Weiterbildung von systemischen TherapeutInnen und BeraterInnen. Seminarleiterin für themenspezifische Fortbildungen und Vorträge für verschiedene Fortbildungsinstitute/Träger.

Seit 2004 eigene Praxis für systemische Beratung, Therapie und Supervision in Stuttgart Mitte. Systemische Einzel-, Paar-, Familien,- und Gruppentherapie. Coaching, Fall- und Teamsupervision, Projektsupervision, Teamentwicklung, Mediation, Weiterbildungs- und Lehrsupervision, Fortbildungen und Vorträge.

Seit 2004 tätig als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin und systemische Familientherapeutin in Psychosomatisch-Psychotherapeutischer Tagesklinik für Jugendliche und junge Erwachsene, Klinikum Esslingen. Weitere Praxisfelder: Mobile Jugendarbeit, Straffälligenhilfe, Familienberatungsstelle, Jugend- und Drogenberatungsstelle, Projektaufbau und Leitung einer Beratungsstelle für Essstörungen (wissenschaftliche Begleitung G. Reich/Göttingen).

 

Wichtig ist mir ...

die liebevolle „Verstörung" von KundInnen als Hilfe zur Erweiterung von Wahlmöglichkeiten, Handlungsspielräumen, Ressourcen und Perspektiven. Mein besonderes Interesse gilt der prozessorientierten Begleitung, der Würdigung von inneren Ambivalenzen, und der Kundigkeit meines Gegenübers.

 

Arbeitsschwerpunkte:

Systemische Ansätze der Gruppentherapie, Paardynamiken, Identitätsfindung, Ablösungsprozesse, Psychosomatische und Psychiatrische Themen, insbesondere: Essstörungen, Sucht, Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern.